Projekte: Marburger Produktionsschule (MPS)

Arbeit und Umschulung
Jugendliche
Menschen mit Behinderung
Migration und Flucht

Die Marburger Produktionsschule steht für die berufsvorbereitende Qualifizierung von jungen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung im Übergang zwischen Schule und Beruf/ Ausbildung. Die Qualifizierung findet in handwerklichen und/ oder büro-/ verwaltungstechnischen Bereichen statt.

  • projekt- und produktorientiertes Arbeiten mit Holz, Metall und Farbe
  • Einführung in büro-/ verwaltungstechnische Arbeitsbereiche
  • Übernahme organisatorischer Aufgaben
  • allgemeinbildender und berufsbezogener Unterricht
  • Möglichkeit zum Absolvieren des externen Hauptschulabschlusses
  • Sprachlernen im Arbeitsalltag
  • spezielle Deutschförderung bei Bedarf
  • Bewerbungstraining und Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • bedarfsorientierte Betriebspraktika
  • Stabilisierung von Sozialkompetenzen
  • individuelle sozialpädagogische Betreuung und Hilfestellung beim Ankommen in Deutschland und in den Bildungssystemen
  • ganzheitlicher pädagogischer Ansatz

Die MPS wird gefördert von:

Stadt Marburg, Agentur für Arbeit, Hessisches Sozialministerium, Hessisches Kultusministerium, Europäische Gemeinschaft

Kurzüberblick
  • Kurzbeschreibung:

    Qualifizierung und Beschäftigung von Jugendlichen und jungen Menschen

  • Standorte: Marburg
  • Zielgruppe:

    Das Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene unabhängig des Herkunftslandes, insbesondere mit oder ohne Hauptschulabschluss, Interesse an einer betriebsnahen Qualifikation, dem Wunsch nach Angeboten im lern- und leistungsfördernden Bereich, Interesse an handwerklichen Arbeiten

     

  • Teilnahmevoraussetzungen:

    Die Anmeldung erfolgt über das KreisJobCenter Marburg - Biedenkopf

So finden Sie uns
Arbeit und Bildung e.V. - Marburger Produktionsschule
Am Krekel 47
35039 Marburg
Kontakt